Die Gasspeicher sind zu rund 90 % gefüllt, eine Gasmangellage ist diesen Winter wohl nicht mehr in Sicht – so die Einschätzung der Bundesnetzagentur. War’s das? Zeit für ein kleines Roundup.

Entlastung

Die Energiepreisbremsen werden Verbraucherinnen und Verbraucher finanziell entlasten – eine gute Nachricht. Dass diese Entlastung nur für einen Teil des 2023er Verbrauchs greift, setzt Anreize, weiterhin Energie zu sparen. Auch das ist gut zu hören.

Belastung

Weil Klimawandel und Artenvielfalt unmittelbar zusammenhängen, wird das 30-bis-30 Ziel der internationalen Artenschutzkonferenz in Montreal als Meilenstein gefeiert. Im Dezember 2022 hatten die Staaten der Welt sich darauf geeinigt, 30 % ihrer Land- und Wasserflächen unter Schutz zu stellen – bis 2030. Inzwischen ist man in Deutschland bei den Mühen der Umsetzung angelangt. Wie viele Schutzflächen wir bereits haben, ist strittig. Und bei der Frage des Spritzmitteleinsatzes in der Landwirtschaft oder dem Abbau umweltschädlicher Subventionen, wird es auch nicht einfacher werden.

Überlastung

Die Welt ist drauf und dran, das selbst gesteckte 1,5 Grad Ziel zu reißen. Die Gründe dafür sind zahlreich und fangen nicht alle mit „P“ an und hören mit „utin“ auf. Jetzt wurde in Lützerath ein entschlossener Protest, der sich gegen Landschaftszerstörung und Dorfabriss im Namen des Braunkohleabbaus wendete, entschlossen durch den Staat beendet. Die Aktion hat Umweltschützende wie Gegnerinnen und Gegner von Gewalt frustriert.

Kurve kriegen

Die Themen Klimawandel und Energiewende werden uns erhalten bleiben. Also alles ganz schlimm? Nö. Wer schon mal einen langen Weg allein gegangen ist weiß, ihn zusammen mit anderen zu gehen, macht ihn keinen Meter kürzer – man kommt aber viel kurzweiliger voran. Machen wir zusammen weiter 🙂 Auch hier.